Arzthelferin verbindet Arm zur besseren Wundheilung.

Allergische Hautreaktionen

Das Immunsystem ist der Schutzschild des Menschen – eine Abwehr, die immer aktiv sein muss.

Wenn die Abwehr aus den Fugen gerät

Rund um die Uhr wehrt sie Angriffe ab und bewahrt den Körper vor Krankheitserregern. Doch auch das Immunsystem hat seine Schwächen. Während es Viren und Bakterien erfolgreich bekämpft, kann es auf der anderen Seite manchmal gegen eigentlich harmlose Stoffe überempfindlich reagieren. Allergische Reaktionen sind die Folge – und die betreffen sehr oft die Haut.

Wie äußert sich eine allergische Hautreaktion?

Ob Materialien im Schmuck, Inhaltsstoffe in Kleidungsstücken oder Reinigungs- und Kosmetikprodukte – allergische Reaktionen treten meist an den Stellen auf, an denen die Haut mit dem Allergen in Kontakt gekommen ist. In den meisten Fällen rötet sich die Hautpartie, juckt und kann sogar Pusteln bilden. Tritt beispielsweise eine allergische Hautreaktion im Gesicht auf, könnte die neue Gesichtscreme oder das neue Makeup dahinterstecken. Die Diagnose einer „allergischen Hautreaktion“ kann nur ein Arzt stellen – was insbesondere wichtig ist, wenn stärkere Reaktionen wie großflächige Quaddeln auftreten oder die Schleimhäute anschwellen. Die anschließende Behandlung und Pflege der Hautpartien können Betroffene mit Salben, Cremes und Lotionen in der Regel selbst bewältigen.

Wie kann man die Symptome behandeln und mildern?

Die leichten Symptome wie Juckreiz und Rötung bei einzelnen Hautstellen können zu Hause mit einer speziellen Creme wie Bepanthen® Sensiderm behandelt werden. Sie stabilisiert die Hautschutzbarriere und hilft sie wiederherzustellen. So wird das Risiko einer erneuten Reizung durch das Eindringen eines entsprechenden Allergens reduziert. Gleichzeitig beruhigt sich durch die stabilisierte Hautbarriere der akute Juckreiz der betroffenen Hautstelle und die Rötung lässt nach. Allgemein sollte die Haut stets gut gepflegt und mit ausreichend Feuchtigkeit und Fetten versorgt werden

Die richtige Pflege sowie Nachsorge allergischer Hautreaktionen

Es braucht Zeit und Geduld, bis die geschädigte Haut komplett ausgeheilt ist. Bei ihrem Wiederaufbau sollen sich die Zellen immerhin vollständig regenerieren und die natürliche Schutzfunktion wiederhergestellt werden. Dabei können Sie Ihre Haut aktiv unterstützen. Lotionen, Cremes und Salben versorgen die Hautschutzbarriere mit Feuchtigkeit sowie Hautfetten und tragen zu ihrer Besserung bei. Um ihre Haut weiter zu unterstützen empfiehlt es sich ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, sowie atmungsaktive Bekleidung zu tragen. Waschen Sie sensible Haut außerdem nur vorsichtig und unter Verwendung pH-hautneutraler Waschlotionen.