Geschwollene Augen - morgens & bei Allergie

Geschwollene Augen kennen die meisten Menschen. Meist ist Müdigkeit die Ursache, doch auch andere Faktoren können die Augen anschwellen lassen. Hier erfahren Sie, was alles zu geschwollenen Augen führt und was Sie dagegen tun können. 

Inhalt

Geschwollene Augen Symptome & Ursachen

Dicke, geschwollene Augen: Begleitsymptome 
Stark geschwollene Augen gehen oft mit weiteren Beschwerden einher. Dabei sind dicke, geschwollene Augen schon lästig genug. Doch je nach Ursache können folgende Symptome zusätzlich zur Augenschwellung auftreten: 

  • Rötungen der Haut oder rote, geschwollene Augen
  • Juckreiz am Auge (juckende, geschwollene Augen)
  • Kopfschmerzen (Kopfschmerzen & geschwollene Augen)
  • Augentrockenheit (trockene, geschwollene Augen)
  • Schnupfen (geschwollene Augen & Erkältung)
  • Schmerzen & Brennen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Verklebungen
  • Entzündungen

Geschwollene Augen: unten oder oben? 
Eine Schwellung am Auge kann überall auftreten. Manchmal begrenzt sie sich auf eine kleine Region am Unter- oder Oberlid eines Auges: so verursacht z.B. ein Gerstenkorn im inneren oder äußeren Augenwinkel geschwollene Augen-Innenseiten oder Augen-Außenseiten. In anderen Fällen betrifft die Schwellung die gesamte Region um die Augen herum.

Geschwollene Augen: Ursachen 
In den meisten Fällen sind die Ursachen geschwollener Augen harmlos. So schwellen die Augen beispielsweise nach schlaflosen Nächten vorübergehend an. Doch bei einigen Menschen ist die Ursache  eine Augenerkrankung oder eine sonstige Erkrankung, die mit geschwollenen Augen einhergeht.

Kopfschmerzen und geschwollene Augen 
Wenn geschwollene Augen und Kopfschmerzen gleichzeitig auftreten, kann das Hinweis auf den sogenannten Cluster-Kopfschmerz sein. Hier kommt es zu heftigen Schmerzen, die nur eine Seite des Kopfes betreffen. Zusätzlich leiden die Betroffenen während der Kopfschmerz-Attacke oft an tränenden, geröteten und geschwollenen Augen sowie einer laufenden Nase. Geschwollene Augen & Kopfschmerzen können aber auch in anderen Fällen, z.B. im Rahmen einer Erkältung, gemeinsam auftreten.

Neurodermitis & geschwollene Augen 
Bei Neurodermitikern kann es durch Lidekzeme zu geschwollenen Augen kommen. Zudem haben Menschen mit Neurodermitis ein erhöhtes Risiko, an einer durch Pollen ausgelösten Bindehautentzündung zu erkranken, die sich durch geschwollene, rote, juckende & tränende Augen äußert. Neurodermitiker mit diesen Symptomen sollten einen Arzt aufsuchen, da die Bindehautentzündung unbehandelt Sehschäden zur Folge haben kann.

Geschwollene Augen: Leber 
Auch ein Leberschaden kann ursächlich für geschwollene Augenlider sein. Wenn die Leber nicht genug Eiweiß produziert, z.B. bei vernarbtem Lebergewebe in Folge eines langjährigen Alkoholmissbrauchs oder einer Leberentzündung, bilden sich im Körper verstärkt Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe – auch im Bereich der Augen.

Geschwollene Augen: Lymphstau 
Oft sind geschwollene Augen morgens besonders dick und schwellen im Laufe des Tages wieder ab. Geschwollene Augen nach dem Aufstehen entstehen durch einen erschwerten Lymphabfluss im Schlaf aufgrund der flachen Position des Kopfes. Nach dem Aufstehen fließt wieder mehr Lymphe ab und die Augenlider schwellen langsam ab.

Geschwollene Augen: Schilddrüse 
Störungen der Schilddrüsenfunktion können ebenfalls eine Schwellung der Augen bewirken. Beim M. Basedow, einer autoimmun-bedingten Überfunktion der Schilddrüse, kommt es typischerweise zu einem Hervortreten des Augapfels und einer Schwellung der Augenumgebung.

Geschwollene Augen: weinen 
Eine häufige und harmlose Ursache für geschwollene Augen ist das Weinen. Geschwollene Augen nach Weinen kommen durch einen erhöhten Druck auf das umliegende Gewebe zustande. Durch diesen Druck wird Flüssigkeiten aus kleinen Blutgefäßen herausgepresst, die sich dann im Gewebe einlagert und die Schwellung verursacht. Die gute Nachricht: geschwollene Augen vom Weinen sind vorübergehend und die Schwellung klingt in der Regel nach einigen Stunden wieder ab. 

Geschwollene Augen durch Allergien

Allergien sind ebenfalls eine häufige Ursache für geschwollene, gereizte und gerötete Augen. Verschiedene Arten von Allergien können Augenschwellungen hervorrufen. Hierzu gehören z.B.:

  • Pollenallergie (Heuschnupfen)
    Eine laufende Nase und Niesattacken sind nicht die einzigen Beschwerden bei einer Pollenallergie. Geschwollene Augen sowie juckende, gerötete, brennende und tränende Augen gehören auch dazu. In diesem Fall sind nicht bestimmte Stoffe oder Materialien, sondern winzige Pflanzenpollen in der Luft verantwortlich. Heuschnupfen kann mit anti-allergischen Nasen- oder Augentropfen behandelt werden. 
  • Kontaktallergien 
    Bei der Kontakt-Allergie reagiert die Haut allergisch auf den Kontakt mit einem bestimmten Stoff oder Material. An den Augenlidern können das z.B. Inhaltsstoffe von Hygiene-, Pflege- oder Kosmetikprodukten sein. Der auslösende Stoff sollte identifiziert und zukünftig vermieden werden. 
  • Allergie gegen Hausstaubmilben
    Eine weitere Allergie, die geschwollene Augen auslösen kann, ist die Allergie gegen Hausstaubmilben („Stauballergie“). Da sich die Milben hauptsächlich auf Matratzen aufhalten, sind die Symptome morgens oft besonders stark ausgeprägt. 

Morgens geschwollene Augen

Die Zeit direkt nach dem Aufstehen ist die Tageszeit, zu der geschwollene Augen am häufigsten auftreten. In der Regel gilt: wer morgens geschwollene Augen und Augenringe hat, ist vermutlich müde und hat zu wenig geschlafen. Es gibt jedoch auch Menschen, die jeden Morgen geschwollene Augen haben – unabhängig von der Schlafdauer und -qualität. Doch wie entstehen eigentlich geschwollene Augen am Morgen?

Geschwollene Augen am Morgen: Ursache 
Im Schlaf befindet sich der Kopf nicht wie sonst in einer aufrechten, sondern in einer waagrechten Position. Durch diese Lagerung wird der Abfluss der Lymphflüssigkeit im Kopfbereich nicht mehr so stark von der Schwerkraft unterstützt. Das kann eine Ansammlung von Flüssigkeit unterhalb der Augen zur Folge haben. Durch diese Flüssigkeitseinlagerung sehen die Augen nach dem Aufstehen geschwollen aus. Verstärkt wird dieser Effekt, wenn am Vortag Alkohol getrunken oder salzige Nahrung gegessen wurde. Die Schwellung verschwindet jedoch in der Regel nach einigen Stunden wieder, weil der Lymphabfluss wieder verstärkt stattfindet.

Geschwollene Augen morgens: Wechseljahre 
Geschwollene Augen können auch hormonelle Ursachen haben. So treten sie bei Frauen besonders während des Eisprungs, der Menstruation oder der Wechseljahre auf.

Geschwollene Augen morgens: was tun? 
Wenn Sie morgens immer geschwollene Augen haben und etwas dagegen unternehmen wollen, können Sie z.B. zu kühlenden Kompressen oder Gurkenscheiben greifen. Die Kühlung verursacht einen wohltuenden und abschwellenden Effekt. Als vorbeugende Maßnahme kann eine erhöhte Kopfposition im Schlaf Menschen helfen, die morgens dicke geschwollene Augen haben. Dies lässt sich z.B. mit Hilfe eines zusätzlichen Kissens umsetzen. Die erhöhte Position erleichtert den nächtlichen Lymphabfluss. 
Wenn die Augen sehr stark geschwollen sind oder über die Schwellung über einen längeren Zeitraum auftritt, sollten Sie die Ursache bei Ihrem Arzt abklären lassen. 
 

Geschwollene Augen - Hausmittel

Geschwollene Augen sind lästig, doch in der Regel treten sie nur vorübergehend auf. Um die Abschwellung zu beschleunigen, können Sie verschiedene Hausmittel gegen geschwollene Augen anwenden. Folgende Hausmittel eignen sich dafür:

  • Kühlung
    Sie möchten geschwollene Augen vom Weinen wegbekommen? Ein schnelles und einfaches Hausmittel mit wohltuender Wirkung ist die Kühlung. Legen Sie hierfür z.B. Gurkenscheiben, eine Kühlbrille, einen Metalllöffel, abgekühlte Teebeutel oder Kaffeepads für ca. 10 Minuten auf Ihre Augen. 
  • Lymphdrainage
    Auch die Lymphdrainage kann zu einem schnelleren Abschwellen geschwollener Augen beitragen. Massieren Sie hierfür Ihre Ober- und Unterlider sanft mit den Fingern von der Nasenspitze in Richtung Schläfe. Die Massage soll den Lymphabfluss anregen und so  Flüssigkeitseinlagerungen im Gewebe abtransportieren. Sie können auch eine professionelle Lymphdrainage von Physiotherapeuten durchführen lassen. 
  • Teebeutel oder Kaffeepads
    Wenn die Schwellung der Augen durch einen Heuschnupfen verursacht wird, ist es ratsam, den Kontakt zu den Allergie-auslösenden Pollen so gut wie möglich zu verhindern, indem Sie zu Hause auf eine gute Luftqualität achten. Den Kontakt vollständig zu meiden, ist aber in der Regel nicht möglich. Daher empfiehlt sich bei geschwollenen Augen eine Kühlung mit kühlen Kompressen, Gurkenscheiben oder kalten Teebeuteln. Zu beachten ist jedoch, dass bei geschwollenen Augen durch Heuschnupfen Hausmittel oft nicht ausreichen, sondern zusätzlich eine Behandlung mit anti-allergischen Medikamenten, z.B. in Form von Augentropfen mit einem Antihistaminikum, erforderlich ist.

Bepanthen® bei geschwollenen Augen

Bepanthen® Augentropfen
Warme Heizungsluft im Winter, langes Arbeiten am Computer oder das Tragen von Kontaktlinsen trocknen die Augen aus. Die Augentrockenheit kann zum Anschwellen des Augenbereichs führen. Die Bepanthen® Augentropfen spenden Feuchtigkeit und lindern so die Beschwerden trockener Augen sanft und nachhaltig. Die Wirkweise der Bepanthen® Augentropfen für trockene Augen beruht auf ihren Inhaltsstoffen Hyaluronsäure und Dexpanthenol (Provitamin B5). Diese sorgen dafür, dass die Augenoberfläche gleichmäßig von einem schützenden Tränenfilm benetzt wird.


Bepanthen® Augen- und Nasensalbe
Sind geschwollene Augen durch oberflächliche Verletzungen der Bindehaut oder Hornhaut verursacht, ist die Anwendung von Bepanthen® Augen- und Nasensalbe empfehlenswert. Hier bietet sich eine Anwendung über Nacht an. Mit dem Wirkstoff Dexpanthenol fördert die Augen- und Nasensalbe die schnelle Heilung und Regeneration.