Verbrennungen zweiten Grades erkennen & behandeln | Bepanthen®

Verbrennung 2. Grades: Symptome und Behandlung

Eine Verbrennung 2. Grades äußert sich im Vergleich zu einer Verbrennung 1. Grades in der Regel durch das Auftreten von Brandblasen. Sie kann zwar noch selbst heilen, abhängig vom Schweregrad können sich während des Heilungsprozesses jedoch Narben bilden. Eine sorgfältige Nachbehandlung und Heilung der Verbrennung ist wichtig.

Inhalt

Die Verbrennungsgrade

Verbrennungen und Verbrühungen werden in vier Grade eingeteilt:

  • Verbrennungen 1. Grades sind leichte Verbrennungen, die nur die Oberhaut betreffen und meist folgenlos verheilen.
  • Verbrennungen 2. Grades sind mittelschwere Verbrennungen, die bis in die tieferliegende Lederhaut reichen und typischerweise Blasen bilden. Sie heilen vollständig ab, jedoch ist eine Narbenbildung möglich.
  • Verbrennungen 3. Grades sind schwere Verbrennungen mit einer Zerstörung aller Hautschichten, die von selbst nicht mehr heilen. Die Haut ist weiß oder schwarz verkohlt und es treten keine Schmerzen mehr auf.
  • Verbrennungen 4. Grades reichen über die Hautschichten hinaus bis ins Fettgewebe und können auch Muskeln, Sehnen oder Knochen einschließen.

Von schweren Verbrennungen spricht man außerdem, wenn eine große Hautfläche verbrannt ist oder empfindliche Körperteile wie das Gesicht, Hand und Finger, Fuß oder Genitalien betroffen sind.
 

Ursachen für eine Verbrennung 2. Grades

Verbrennungen 2. Grades entstehen normalerweise durch extreme Hitzeeinwirkungen. Dabei erhöhen hohe Temperaturen und eine lange Kontaktzeit das Risiko für eine schwere Verbrennung. Häufige Ursachen sind: 

  • Offenes Feuer oder Explosionen
  • Kontakt mit heißen Gegenständen
  • Verbrühungen mit kochendem Wasser, Wasserdampf oder heißem Öl.

Doch auch bei einem Sonnenbrand, der nicht durch Wärme, sondern UV-Strahlung hervorgerufen wird, kann in schweren Fällen eine Verbrennung 2. Grades mit Brandblasen vorliegen. 
 

Verbrennung 2. Grades – Symptome und Beschwerden

Verbrennungen 2. Grades unterscheiden sich von Verbrennungen 1. Grades charakteristischerweise durch das Auftreten von Brandblasen sowie eine zerstörte und aufgerissene Oberhaut. Danach, ob die Lederhaut nur teilweise oder vollständig zerstört wurde, werden zwei Unterformen unterschieden. 

  • Bei einer oberflächlicheren Verbrennung des Grades 2a sind die Wundflächen stark gerötet, sie verursacht zudem schwere Schmerzen. Diese Verbrennungen heilen in der Regel innerhalb von zwei Wochen ohne Narben ab, es können allerdings Veränderungen der Hautfarbe zurückbleiben.
  • Bei Verbrennung des Grades 2b ist die gesamte Lederhaut mit den Blutgefäßen und Hautnerven zerstört. Sie verursachen daher kaum Schmerzen und haben einen hellen bis weißen Wundgrund. Sie benötigen mindestens 3 Wochen um auszuheilen und hinterlassen Narben.
     

Brandblasen aufstechen oder nicht?

Während verschlossene Blasen bei einer Verbrennung 2. Grades eher ein Schutz und kein zusätzliches Infektionsrisiko darstellen, ist eine eröffnete Brandblase der direkter Weg für Keime ins Gewebe. Öffnen Sie Brandblasen daher niemals selbstständig. Die Wundversorgung sollte nur unter streng sterilen Bedingungen durch einen Arzt erfolgen. Falls notwendig, wird er offene Blasen, abgestorbene Haut und Verunreinigungen sorgfältig abtragen. Geschlossene Blasen können durch den Arzt aufgestochen und die Blasenhaut als natürlicher Verband über die Wunde gelegt werden.
 

Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer Verbrennung 2. Grades

Bei einer Verbrennung sollten Sie schnell reagieren. Zunächst muss unbedingt die Ursache der Verbrennung bzw. Verbrühung beseitigt werden: 

  • Spülen Sie heiße Flüssigkeiten sofort mit klarem Wasser ab und entfernen Sie heiße Gegenstände.
  • Wenn die Kleidung heiß durchtränkt ist, ziehen Sie sie sofern möglich aus.
  • Ist der Stoff allerdings durch die Hitze fest mit der Wunde verbunden, darf er erst im Krankenhaus kontrolliert durch einen Arzt entfernt werden.
  • Brennende Kleidung sollten Sie mit Wasser oder einer Decke löschen.

Bei einer kleinen Verbrennung an den Gliedmaßen sollten Sie die verbrannte Hautstelle umgehend mit lauwarmem Wasser für maximal 10 min kühlen, um die Schmerzen zu lindern und die Ausbreitung der Verbrennung zu reduzieren. 

Decken Sie die Verbrennung 2. Grades anschließend locker und möglichst steril mit einem Verband ab, um die Gefahr einer Infektion zu minimieren. Da bereits bei Verbrennungen 2. Grades schwere Komplikationen möglich sind, sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen, der den Schweregrad der Verletzung besser einschätzen kann und die weitere Behandlung festlegt.
 

Nachbehandlung einer Verbrennung 2. Grades

Nach abgeschlossener Wundbehandlung durch ihren Arzt können Sie die verschlossene Wunde bis zur vollständigen Regeneration mit einer heilenden Salbe weiterhin behandeln. Dafür eignet sich die atmungsaktive Bepanthen® Wund- und Heilsalbe mit dem Wirkstoff Dexpanthenol, der die Neubildung von Hautzellen fördert. Dadurch unterstützt sie eine schnelle Heilung. 

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe

Die Wundheilung bei Verbrennungen unterstützen

Verbrennungen zweiten Grades zählen auch zu den Wunden, die einer Behandlung bedürfen – hier greift die atmungsaktive Bepanthen® Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol.

Auch wenn sich durch die Verbrennung 2. Grades eine Narbe gebildet hat, können Sie den weiteren Umbau unterstützen und das Hautbild verbessern. Mit dem Bepanthen® Narbengel, das als dünner Silikonfilm auf die Narbe aufgetragen wird, können Sie die neu gebildete Haut vor dem Austrocknen schützen. Durch den Wirkstoff Dexpanthenol wird zudem der Haut Feuchtigkeit zugeführt . Etwa ein Monat nach Wundverschluss hilft der enthaltene Narbenroller das Gewebe zu massieren und den Umbau des Bindegewebes zu verbessern. Bei regelmäßiger Anwendung wird die Narbe so geschmeidiger und weniger auffällig.

Bepanthen® Narben-Gel

Narben schmerzfrei behandeln

Das Bepanthen® Narben-Gel mit Dexpanthenol unterstützt die Haut bei der Narbenbildung – und sorgt so für eine flachere, unauffälligere Narbe.

Verbrennungen 2. Grades bei Kindern behandeln

Verbrennungen bei Kleinkindern und Kindern werden trotz einiger Besonderheiten ähnlich wie bei Erwachsenen behandelt. Wichtig ist auch bei ihnen eine schnelle Erste-Hilfe:

  • Bei einem Kleinkind liegt in über 70% aller Verbrennungsfälle eine Verletzung durch heiße Flüssigkeit vor, also eine Verbrühung. Hier sollten Sie die heiße Flüssigkeit mit Leitungswasser abspülen und feuchte Kleidung entfernen.
  • Bei Babys und Kleinkindern sollten Sie vorsichtig kühlen, da bei den Kleinen ein hohes Risiko für eine Auskühlung besteht. 
  • Verbinden Sie die Verbrennungen im Anschluss locker mit einem sterilen Verbandtuch oder ähnlichem, damit möglichst keine Keime auf die Wunde gelangen. Achten Sie darauf, dass das Kind nicht friert.

Da eine Verbrennung bei Kindern durch ihre geringe Körpergröße schnell relevante Ausmaße erreicht, ist ein Besuch beim Kinderarzt immer zu empfehlen. Verbrennungen 2. Grades müssen zudem auch unabhängig von der Fläche ärztlich versorgt werden. Über die weiteren Maßnahmen wird der behandelnde Arzt abhängig vom Ausmaß der Verletzung entscheiden.
 

Häufig gestellte Fragen zu Verbrennungen zweiten Grades

Wie ist die Heilungsdauer von Verbrennungen 2. Grades?

Verbrennungen vom Grad 2a heilen meist innerhalb von 2 Wochen und ohne Narben ab. Bei tieferen Verbrennungen vom Grad 2b dauert die Heilung oft länger als 3 Wochen und erfolgt meist unter Narbenbildung.
 

Entstehen bei Verbrennungen 2. Grades Narben?

Eine Verbrennung vom Grad 2a heilt meist ohne Narbe ab, leichte Farbveränderungen sind aber möglich. Bei einer Verbrennung des Grades 2b ist eine Narbenbildung kaum vermeidbar. Bepanthen® Narbengel kann jedoch bei kleinen Narben helfen, das Narbenbild zu verbessern.
 

Was tun bei Brandblasen?

Eine Verbrennung mit Blasen sollten Sie im Anschluss an die Erstmaßnahmen zunächst mit einem sterilen Verband ohne Salbe versorgen. Über die weitere Behandlung, und ob Blasen aufgestochen werden sollten, entscheidet anschließend Ihr Arzt.
 

Was tun bei Verbrennungen 2. Grades?

Entfernen Sie sofort die Ursache der Verbrennung. Kleine Wunden an den Gliedmaßen können Sie mit lauwarmem Wasser kühlen. Verbinden Sie eine Verbrennung 2. Grades mit Blasen locker mit einem sterilen Verband und suchen Sie zur weiteren Behandlung Ihren Arzt auf.