Tränende Augen behandeln & Symptome lindern | Bepanthen®

Was hilft bei tränenden Augen?

Die Tränenflüssigkeit ist wichtig für klares und reibungsloses Sehen. Daher können tränende Augen und Begleitsymptome wie brennende, rote oder juckende Augen sehr belastend sein. Paradoxerweise sind einer der Gründe für erhöhte Tränenproduktion häufig zu trockene Augen.

Inhalt

Funktion der Tränenflüssigkeit

Ein gesundes Auge ist jederzeit mit einem dreischichtigen Tränenfilm überzogen:

  • Die äußerste Schicht verhindert durch einen hohen Fettanteil die Verdunstung.
  • Die mittlere, wässrige Schicht dient der Versorgung und Regeneration der Hornhaut des Auges, spült Fremdkörper hinaus und hat durch spezielle Proteine eine antibakterielle Wirkung.
  • Die innen liegende, zähflüssige Schicht ermöglicht eine gute Haftung des Films auf der Hornhaut.

Zusätzlich ist die glatte Oberfläche, die durch den Tränenfilm gebildet wird, an der Brechung des Lichts beteiligt und somit ein wichtiger Bestandteil des Sehens. Durch den Lidschlag wird die Tränenflüssigkeit gleichmäßig über die komplette Augenoberfläche verteilt. Über kleine Poren im inneren Augenwinkel fließen die Tränen letztlich in die Nase ab.
 

Tränende Augen: Ursachen

Ein übermäßig tränendes Auge kann zahlreiche Ursachen haben. Grundsätzlich kann man zwei Mechanismen unterscheiden: Eine vermehrte Bildung von Tränenflüssigkeit und ein gestörter Abfluss.

Ursachen für eine vermehrte Produktion:

  • Reizung des Auges durch äußere Einflüsse wie Kälte, Wind und Zugluft, trockene Heizungsluft, Zigarettenqualm oder Abgase. Auch Make-up oder Sonnencreme, die ins Auge gelangen, können Tränen verursachen.
  • Kontaktlinsen oder andere Fremdkörper, Verletzungen der Binde- bzw. Hornhaut oder scheuernde Wimpern.
  • Kompensatorisch erhöhte Tränenproduktion bei trockenen Augen oder veränderter Zusammensetzung des Tränenfilms.
  • Schädigungen der Hornhaut durch starke UV-Strahlung („Verblitzung“), z.B. durch Schweißen ohne Schutzbrille oder übermäßige Sonne beim Sonnenbaden, im Schnee oder Solarium („Schneeblindheit“).
  • Entzündungen des vorderen Augenabschnittes durch Allergien sowie bakterielle oder virale Infektionen.
  • Begleitsymptom bei Infekten wie einer Erkältung oder Grippe.

Ursachen für einen gestörten Abfluss:

  • Anschwellen der Nasenschleimhäute bei einem Schnupfen mit dadurch vermindertem Tränenabfluss
  • Drehung des Unterlids nach außen (Ektropium) durch altersbedingte Bindegewebsschwäche oder Lähmungen
  • Verschluss oder Verengung der ableitenden Tränenwege, z.B. nach Entzündungen, Erkrankungen der Nasennebenhöhlen oder Verletzungen des Augenlids.

Je nach zugrundeliegender Ursache können neben ständig tränenden Augen weitere wegweisende Beschwerden bestehen:

  • Fremdkörpergefühl, brennende, juckende oder rote Augen bei Trockenheit oder Allergie
  • Schmerzen bei Entzündungen oder Verletzungen
  • Verklebung der Lider und gelbliches Sekret bei Infektionen
  • Kopfschmerzen und verstopfte Nase bei Erkältung.
     

Tageszeitenabhängiges Augentränen

  • Die Produktion von Tränenflüssigkeit ist abhängig von der Tageszeit: So produziert das Auge nachts beispielsweise weniger Tränenflüssigkeit als tagsüber. Dadurch sind die Augen morgens trocken und reagieren sensibler auf Reize, wie z.B. einen kalten Luftzug oder plötzliches Sonnenlicht. Die Folge ist eine gesteigerte Produktion wässriger Tränenflüssigkeit, die sich durch tränende Augen morgens bemerkbar macht.
  • Sind die Augen morgens durch Schlafsand oder Sekret bei einer Bindehautentzündung verklebt, kann das den Tränenabfluss behindern und das Tränen verstärken. Haben sich die Verklebungen im Laufe des Morgens gelöst, lässt das Tränen in der Regel nach. Die Augen nach dem Aufstehen gründlich mit klarem Wasser zu reinigen, kann dabei helfen.
  • Typische Gründe für abendlich tränende Augen sind äußere Reize über den Tag, sei es schlechte Luft, lange angestrengte Bildschirmarbeit, Allergien oder das Tragen von Kontaktlinsen.
  • Mit tränenden Augen in der Nacht zeigt sich eine Reizung des Auges durch zu viel Sonne, da die Beschwerden hier erst bis zu 8 Stunden nach dem Sonnenbad auftreten.
     

Tränende Augen beim Baby und Kind

Tränende Augen sind insbesondere bei Babys, aber auch bei älteren Kindern keine Seltenheit. Neben allgemeinen Ursachen, wie sie auch bei Erwachsenen häufig vorliegen, kommen bei Kindern auch andere Erkrankungen infrage, die speziell in den ersten Lebensjahren auftreten.

  • Vorübergehend tränende Augen bei Kindern werden meist durch harmlose Umweltreize hervorgerufen. Dazu gehören unter anderem kalte Zugluft, Abgase sowie trockene Heizungsluft. Und auch Reibung durch kleine Fremdkörper oder bei trockenen Augen kann das Auge reizen und die Tränenproduktion ankurbeln.
  • Im Rahmen einfacher Infekte wie einem Schnupfen treten als Begleitsymptome häufig tränende Augen auf. Sobald die Erkältung nachlässt, klingt auch das Tränen wieder ab.
  • Sind tränende Augen zusätzlich gerötet und eitrig verklebt, ist wahrscheinlich eine Bindehautentzündung schuld. Bei Kindern liegt dabei meist eine bakterielle oder virale Infektion zugrunde, die vom Kinderarzt behandelt werden sollte.
  • Tränende Augen bei Babys sind nicht selten auf eine angeborene Verengung des ableitenden Tränenkanals zurückzuführen. Die Beschwerden treten hier meist beidseitig einige Wochen nach der Geburt auf. Sie bilden sich in der Regel spontan oder in Kombination mit unterstützenden Massagen zurück.
  • Eine deutlich seltenere, aber ernst zu nehmende Erkrankung bei Babys und Kleinkindern ist das kongenitale bzw. infantile Glaukom, welches ebenfalls beidseitig auftreten kann. Hier kommt es durch einen erhöhten Augeninnendruck zur Ausbildung eines vergrößerten Augapfels. Neben stark tränenden Augen zeigen die Kinder eine ausgeprägte Lichtscheu und einen verkrampften Lidschluss.

Bei unklarem oder andauerndem Tränen ist immer eine Vorstellung beim Kinderarzt anzuraten, um schwerwiegende Ursachen auszuschließen.
 

Bepanthen® Augentropfen gegen tränende Augen

Zur Behandlung tränender Augen durch Trockenheit können Sie befeuchtende Augentropfen verwenden. Diese ersetzen und stabilisieren den Tränenfilm und lindern die Beschwerden. Achten Sie dabei auf eine gute Verträglichkeit, um die Augen nicht zusätzlich zu reizen. Die Bepanthen® Augentropfen sind hierfür besonders geeignet, da sie ohne Konservierungsstoffe auskommen und daher besonders schonend für Ihre Augen sind.
Insbesondere zur intensiven Anwendung über Nacht oder bei kleinen Verletzungen des vorderen Auges können Sie auch zu speziellen Augensalben wie der Bepanthen® Augen- und Nasensalbe greifen. Sie fördert die Regeneration der Augenoberfläche und zeichnet sich im Vergleich zu Tropfen über eine bessere Haftung im Schlaf aus.

Bepanthen® Bepanthen Augentropfen

Linderung dank Bepanthen® Augentropfen

Ganz schön paradox: Tränen die Augen, kann das an Trockenheit liegen. In einem solchen Fall können Sie auf befeuchtende Bepanthen® Augentropfen setzen.

Alltagstipps für ständig tränende Augen

So vielfältig wie die Ursachen für tränende Augen sind auch die Möglichkeiten zur Behandlung der Beschwerden. Prinzipiell sollten erkennbare Auslöser beseitigt und zugrundeliegende Erkrankungen behandelt werden. Bei unkompliziertem Tränen können Sie jedoch selbst einige Maßnahmen ergreifen. Oftmals sind äußere Einflüsse verantwortlich, die Sie vermeiden sollten:

  • Suchen Sie eine möglichst reizfreie Umgebung auf – keine Zugluft, kein Zigarettenrauch und möglichst viel frische Luft.
  • Reizende Creme oder Fremdkörper im Auge können Sie mit klarem Wasser auszuspülen. Make-up im Bereich der Augen sollten Sie zurückhaltend anwenden und Reste stets gründlich entfernen.
  • Legen Sie bei überlasteten Augen regelmäßig Pausen vom Computer ein. Bei Beschwerden durch Kontaktlinsen greifen Sie lieber häufiger zur Brille und gönnen Ihren Augen so ebenfalls eine Auszeit.
  • Tränende Augen bei Allergien können durch Antihistaminika gebessert werden. Auch Augentropfen wirken hier lindernd, indem sie das Ausschwemmen der Allergene, wie z.B. Pollen, unterstützen.

Bei Hinweisen auf eine zugrundeliegende Erkrankung, bei einer ausbleibenden Besserung über einen längeren Zeitraum oder zunehmenden Beschwerden sollten Sie jedoch einen Augenarzt aufsuchen, um bleibende Schäden zu vermeiden.
 

Hausmittel gegen tränende Augen

  • Um gereizte und brennende tränende Augen zu beruhigen, legen Sie Kamillen- oder Schwarztee-Beutel nach dem Aufgießen und Abkühlen für ca. zehn Minuten auf die geschlossenen Augen.
  • Auch Augentrost in Form von Augenbädern oder Umschlägen hilft die Beschwerden eines tränenden Auges zu lindern, insbesondere bei entzündlichen Ursachen.
  • Bei tränenden Augen im Rahmen einer Erkältung ist es sinnvoll, die Symptome des Schnupfens anzugehen.
  • Abschwellende Nasensprays verbessern den Tränenabfluss, aber auch Meerwasser-Sprays, Inhalation oder Nasenspülungen können Abflusshindernisse reduzieren. Achten Sie außerdem auf eine ausreichende Trinkmenge.
     

Häufig gestellte Fragen

Was hilft gegen tränende Augen?

Vermeiden Sie reizende Umweltfaktoren wie Kälte, trockene Luft oder Rauch. Gönnen Sie Ihren Augen regelmäßig eine Pause vom Bildschirm oder den Kontaktlinsen. Paradoxerweise ist der Auslöser von tränenden Augen oft die Trockenheit. Daher können auch Augentropfen, die den Tränenfilm stabilisieren, die Beschwerden lindern.

Tränende Augen bei Erkältung: Was tun?

Augentropfen stabilisieren den Tränenfilm und reduzieren so tränende Augen. Achten Sie auf eine ausreichende Trinkmenge und vermeiden Sie zusätzliche Reize wie Rauch, Zugluft oder Kontaktlinsen. Nasensprays helfen den Schnupfen zu lindern.