Wunde Nase: Ursachen & Behandlung | Bepanthen®

Wunde Nase: Ursachen, Symptome & Behandlung

Ständiges Niesen, Jucken und Naseputzen ist nicht nur störend, es strapaziert außerdem die Nase und macht sie trocken und wund. Wenn die Nase wund ist, gibt es verschiedene Möglichkeiten, um die Beschwerden schnell zu lindern.

Inhalt

Was ist eine wunde Nase?

Die Nasenschleimhaut ist mit der Produktion von Nasensekret zuständig für die Reinigung des Naseninnenraums sowie der Atemluft und damit auch der Abwehr von Schadstoffen. Sie erfüllt damit also einen sehr wichtigen Job in Bezug auf unsere allgemeine Gesundheit! 
Wie reinigt die Nasenschleimhaut die Nase konkret?

  • Nachdem die Nasenhaare grobe Verschmutzungen der Atemluft herausgefiltert haben, fängt das Nasensekret verbliebene Partikel auf.
  • Krankheitserreger sowie Fremdkörper werden anschließend mit dem Schleim der Nase durch kleine Flimmerhärchen in Richtung Rachen transportiert, wo sie verschluckt und somit unschädlich gemacht werden. 

Wird die Schleimhaut nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt, trocknet die Nase aus und der Nasenschleim wird zähflüssig. Die Reinigungs- und Abwehrfunktion der Nase lässt nach und Fremdstoffe sowie Krankheitserreger können nicht mehr ausreichend beseitigt werden. Dadurch wird die Nase gereizt. Es bildet sich eine wunde Nase mit Rissen, Borken sowie Verkrustungen der innen liegenden Nasenschleimhaut. Bei einem Schnupfen oder allergischen Beschwerden mit laufender Nase und ständigem Naseputzen tritt außerdem eine außen gerötete, wunde Nase durch Überanspruchung der Nasenflügel dazu.
 

Ursachen einer wunden Nase

Eine wunde Nase entsteht, wenn ein Feuchtigkeitsmangel der Nasenschleimhaut vorliegt oder die Haut durch unterschiedliche Ursachen stark gereizt wird. 

  • Bei einer Allergie oder einem Schnupfen wird die Nase vom ständigen Putzen außen und innen wund. Die Taschentücher reizen die Nasenflügel und die Schleimhaut in der Nase. Außerdem entziehen sie der Nase Feuchtigkeit, sodass sie trocken wird.
  • Abschwellende Nasensprays trocknen die Schleimhäute bei übertriebener Nutzung ebenfalls aus und machen die Nase innen wund. Auch andere Medikamente können die Nase austrocknen und zu einer wunden Nase führen. 
  • Bei zu geringer Flüssigkeitsaufnahme über den Tag bildet die Nasenschleimhaut zu wenig und zähes Nasensekret. Die Nase wird trocken und ihre Reinigungsfunktion lässt nach, was eine wunde Nasenschleimhaut begünstigt.
  • Das Austrocknen der Nasenschleimhaut wird durch zu trockene Raumluft durch Heizungen oder Klimaanlagen noch zusätzlich verschlimmert.
  • Auch Feinstaub, Autoabgase oder Tabakrauch wirken belastend auf die Nasenschleimhaut und reizen bzw. schädigen sie. Die Schleimhaut kann ihrer Funktion nicht mehr ausreichend nachkommen und sie wird innen trocken und wund.
  • Häufiges Kratzen an oder in der Nase schädigt ebenfalls die Haut und Schleimhaut.
  • Eine trockene Nase mit ausgeprägten Borken auf der Innenseite kann aber auch ein Hinweis auf eine rheumatische Erkrankung sein.

Wenn Sie keinen konkreten Anlass für Ihre Beschwerden erkennen, diese chronisch auftreten oder die wunde Nase nicht abheilt, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen. Dieser kann die Ursache erkennen und zielgerichtet behandeln.
 

Symptome einer wunden Nase

Eine wunde Nase ist sehr unangenehm. Die Beschwerden entstehen häufig auf der Grundlage einer trockenen Nasenschleimhaut. Sie können nacheinander, einzeln oder gemeinsam auftreten. Mögliche Symptome sind:

  • Schmerzen, konstantes Brennen und starkes Trockenheitsgefühl
  • Krustenbildung auf der Innenfläche der Nasenflügel
  • Risse und Borken am Naseneingang
  • Rötung und wunde Haut außen über den Nasenflügeln
  • Nasenbluten.

Außerdem erhöhen die wunden Stellen als Eintrittspforten für Keime die Gefahr für Infektionen.
 

Eine wunde Nase behandeln

Bei einer wunden Nase innen helfen spezielle Nasensalben dabei, die Wundheilung der Nasenschleimhaut zu unterstützen, während normale Feuchtigkeitscremes die feinen Flimmerhärchen der Nase verkleben und die Funktion der Nasenschleimhaut dadurch zusätzlich behindern können. Zur Heilung einer wunden Nase eignet sich z.B. die Bepanthen® Augen- und Nasensalbe, die speziell für diese Bereiche entwickelt wurde und ohne Konservierungsstoffe besonders schonend für die Nasenschleimhaut ist. Der enthaltene Wirkstoff Dexpanthenol dringt in die geschädigte Nasenschleimhaut ein, fördert den Wiederaufbau und spendet zudem Feuchtigkeit. Insbesondere zur Nacht bietet sich der Einsatz von Salben an, da sie im Schlaf gut haften und lange einwirken können.

Haben Sie z.B. vom wiederholten Putzen der Nase eine wunde Nase außen, eignet sich die Bepanthen® Wund- und Heilsalbe, die ebenfalls den Wirkstoff Dexpanthenol enthält. Dünn auf die wunden Nasenflügel aufgetragen, fördert sie ihre schnelle Heilung und Regeneration. 
 

Hausmittel gegen eine wunde Nase

Wenn Ihre Nase bei einem Schnupfen oder einer Allergie wund ist, können Sie mit Kochsalz- oder Solelösungen inhalieren. Geben Sie dafür einen Teelöffel reines Kochsalz (etwa 9 Gramm) ohne Zusätze wie Jod in einen Topf mit einem Liter kochendem Wasser und beugen Sie sich mit einem Handtuch darüber. Achten Sie auf ausreichend Abstand, um sich dabei nicht zu verbrühen, und atmen Sie die feuchte Luft für 10-20 Minuten vorsichtig ein. So können Sie der strapazierten Nasenschleimhaut Feuchtigkeit spenden. Außerdem hilft es, die Symptome eines Schnupfens oder eine Allergie zu lindern und reizendes Naseputzen zu reduzieren.
 

So beugen Sie einer wunden Nase vor

Um einer wunden Nase innen wie außen vorzubeugen, sollten Sie Einflüsse reduzieren, die die empfindliche Nasenschleimhaut und die Nasenflügel reizen:

  • Versuchen Sie auf abschwellende Nasensprays und -tropfen zu verzichten. Sie führen bei übermäßiger Anwendung dazu, dass die Nasenschleimhaut austrocknet und wund wird. Wenn sie bei einer Erkältung doch notwendig werden, halten Sie sich unbedingt an die vorgesehene Einnahmedauer und -häufigkeit.
  • Eine wunde Nase außen wird durch häufiges Reiben mit einem Taschentuch verstärkt. Der Gebrauch von grobem Küchenpapier oder Toilettenpapier verschlimmert die Reizung zusätzlich. Greifen Sie daher lieber zu sanften Taschentüchern mit guter Saugkraft.
  • Putzen Sie außerdem Ihre Nase besser vorsichtig und sanft. Zu starkes Schnäuzen ins Taschentuch reibt nämlich die Nasenschleimhaut zusätzlich auf. Besser ist es, bei einer laufenden Nase diese nur vorsichtig abzutupfen.
  • Bei einem Schnupfen oder einer Allergie können Sie auch durch Nasenduschen bzw. -spülungen die Symptome und dadurch das Naseputzen reduzieren. Zudem erhält die Nasenschleimhaut auf diesem Wege Feuchtigkeit zurück. Leiden Sie bereits an einer wunden Nase innen mit Nasenbluten sollten Sie jedoch lieber auf Spülungen verzichten, da diese die Wundheilung der Nasenschleimhaut behindern können. 
  • Wenn Sie allein und in den eigenen vier Wänden sind, ziehen Sie ruhig die Nase hoch. Dies ist zwar ein gesellschaftliches No-Go, gesundheitlich aber vorteilhaft. Es schont und entlastet die Nasennebenhöhlen.
  • Meiden Sie trockene Umgebungsluft. Zu starkes Heizen im Winter oder klimatisierte Luft entziehen der Nasenschleimhaut viel Feuchtigkeit und machen sie anfälliger. Stellen Sie in beheizten oder klimatisierten Zimmern Luftbefeuchter auf, um die Raumluft zu verbessern. Oft hilft auch schon eine Schale mit Wasser auf dem Heizkörper.
  • Leiden Sie unter einer wunden Nase durch trockene Schleimhäute, können Sie auch zu Meerwasser-Nasensprays wie Bepanthen® Meerwasser-Nasenspray greifen, um die Nasenschleimhaut anzufeuchten und zu pflegen. Das Spray ist zudem besonders praktisch für unterwegs.
     

Häufig gestellte Fragen zu wunden Nasen

Was hilft, wenn die Nase wund ist?

Um die Heilung einer wunden Nase innen zu fördern, können Sie Bepanthen® Augen- und Nasen-Salbe auf die geschädigte Nasenschleimhaut auftragen. Äußerlich eignet sich die Bepanthen® Wund- und Heilsalbe, um die Heilung der Nasenhaut zu beschleunigen.
 

Was tun gegen eine wunde Nase beim Baby?

Bei einer wunden Nasenschleimhaut unterstützt die Bepanthen® Augen- und Nasen-Salbe die Heilung. Sie ist so sanft und ohne Farb-, Duft- und Konservierungsstoffe, dass sie schon im Babyalter angewendet werden kann. Die Bepanthen® Wund- und Heilsalbe kann außerdem von außen auf die Nase aufgetragen werden und heilt so beanspruchte Babynasen.