Eine Frau verbindet einer älteren Dame die Hand

Sonnenbrand vorbeugen

Frau cremt sich ein, weil sie einem Sonnenbrand vorbeugen will.

In den Wintermonaten sehen wir die Sonne relativ selten. Groß ist daher der Hunger nach dem Licht und der Wärme der Sonne – vor allem in den frühen Sommermonaten. Doch zu viel Sonnenstrahlung kann gefährlich sein.

Nur mit dem richtigen Sonnenschutz für die Haut und einem angemessenen Verhalten können Sie und Ihre Familie die Sonne unbesorgt genießen und einem Sonnenbrand vorbeugen.

 

Was ist ein Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand ist eine Verbrennung der Haut: Und die UV-Strahlung kann die Haut nachhaltig schädigen. Während die körpereigenen Schutz- und Regenerationsmechanismen bei leichten Sonnenbränden noch in der Lage sind, die Hautzellen zu reparieren, sterben die Hautzellen bei schweren Verbrennungen ab. Diese irreparablen Schäden können, gemeinsam mit weiteren Faktoren, im schlimmsten Fall zu Hautkrebs führen – vor allem, wenn sie bereits in der Kindheit auftreten.

 

Vermeidung von Sonnenbrand – Tipps und Informationen

Zu viel Sonne schadet der Haut, doch in Maßen und mit den richtigen Schutzmaßnahmen können Sie einem Sonnenbrand vorbeugen. Ganz besondere Vorsicht ist bei Kindern und Menschen mit hellen Hauttypen geboten, denn sie haben eine besonders empfindliche Haut. Um einen Sonnenbrand zu vermeiden, sollten Sie deshalb die folgenden Sonnenschutzregeln beachten:

 

Sonnenbrand vorbeugen: Sonnenschutzregeln für Erwachsene und Kinder

Für jeden Aufenthalt in der Sonne gilt: Schützen Sie Ihre Haut und die Haut Ihrer Kinder mit dem passenden Sonnenschutzmittel und geeigneter Kleidung. Babys und Kleinkinder sollten der direkten Sonneneinstrahlung möglichst gar nicht ausgesetzt werden; Schulkinder und Jugendliche nur in Maßen mit geeignetem Sonnenschutz. Kinder sollten also möglichst im Schatten spielen, um einem Sonnenbrand vorzubeugen.

  • Zwischen 12 und 16 Uhr ist die UV-Strahlung am höchsten. Deshalb sollte ein Aufenthalt in der Sonne in diesem Zeitraum vermieden werden (Intensive Mittagssonne vermeiden!)
  • Im Gebirge und am Meer ist die UV-Strahlung besonders hoch: Der helle Sand und der Schnee reflektieren die Strahlung und verstärken sie dadurch enorm. Um einen Sonnenbrand zu vermeiden, ist ein besonders hoher Schutz nötig.
  • Verwenden Sie ein Sonnenschutzmittel mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor (mindestens LSF 30) und achten Sie darauf, dass es ausreichenden Schutz vor UVA- und UVB-Strahlung bietet. Cremen Sie sich und Ihre Kinder vor dem Aufenthalt in der Sonne sorgfältig ein und erneuern Sie den Sonnenschutz regelmäßig, vor allem nach dem Baden und nach dem Schwitzen. So können Sie einem Sonnenbrand vorbeugen.
  • Schützen Sie sich zusätzlich mit passender Kleidung vor dem Sonnenlicht: Eine Kopfbedeckung ist bei einem längeren Aufenthalt in der Sonne unerlässlich. Kinder müssen Kopf, Gesicht und Nacken immer mit einem Hut oder einem Tuch vor der Sonne schützen. Beim Planschen und Schwimmen sollten sie zusätzlich UV-Schutz-Badekleidung tragen.
  • Schützen Sie auch die Augen vor der UV-Strahlung und tragen Sie eine Sonnenbrille mit UV-Schutz, vor allem in sonnenreichen Gegenden. Augen können zwar keinen Sonnenbrand bekommen, doch die UV-Strahlung kann ihnen schwere Schäden zufügen.

Sonnenbrand im Gesicht

Bei Sonnenbrand im Gesicht gilt zuallererst: Aus der Sonne gehen. Was hilft der Haut noch?

Tipps zur Behandlung >>

Sonnenbrand behandeln

Im Sommer ist es schnell passiert: Sonnenbrand. Was hilft bei geröteter und gereizter Haut?

Zu den Maßnahmen >>

Leichte Verbrennungen

Im Alltag sind leichte Verbrennungen schnell passiert. Doch wie erkennen Sie diese? Was können Sie dagegen tun?

Erkennen & versorgen >>