Trockene Augen sind von außen nicht immer sichtbar.

Trockene Augen: Was hilft gegen die Volkskrankheit?

Frau schaut durch ihre Finger: Gegen trockene Augen haben ihr Augentropfen geholfen.

Die Augen gehören zu unseren wichtigsten, aber auch empfindlichsten Sinnesorganen. Wenn die Augen jucken, brennen oder es sich anfühlt, als wäre ein Fremdkörper im Auge, kann das die Lebensqualität stark beeinträchtigen.

Ein häufiger Grund für diese Symptome sind trockene Augen. Was hilft dagegen?

 

Was gegen trockene Augen hilft, richtet sich nach den Ursachen

Unsere Augen sind von einem Tränenfilm benetzt, der sie schützt, säubert und feucht hält. Durch das Blinzeln wird dieser Film erneuert und gleichmäßig auf dem Auge verteilt. Bei Menschen mit trockenen Augen ist die Benetzung der Augen mit dem Tränenfilm gestört: Sie haben entweder zu wenig Tränenflüssigkeit oder deren Zusammensetzung ist verändert – das führt zu unangenehmen Symptomen, die unsere Leistungsfähigkeit und unser Wohlbefinden beeinflussen können. Doch was hilft gegen trockene Augen?

Um das zu beantworten, muss man zunächst die Ursachen für die Beschwerden herausfinden. So können äußere Einflüsse (wie trockene Luft), fortgeschrittenes Alter, verschiedene Krankheiten aber auch Medikamente zur Augentrockenheit führen. Da auch hormonelle Veränderungen die Anfälligkeit für trockene Augen erhöhen, leiden Frauen in den Wechseljahren häufiger unter trockenen Augen als Männer. Mit den richtigen Maßnahmen ist es jedoch möglich, dass Sie die Symptome verringern und die Beschwerden trockener Augen lindern können.

 

Vorbeugen und lindern: Einfache Maßnahmen gegen trockene Augen

Stecken Umwelteinflüsse hinter den Beschwerden, können oft schon einfache Maßnahmen zu Besserungen führen. Probieren Sie doch einmal die folgenden Ratschläge gegen trockene Augen aus:

  • Schützen Sie Ihre Augen mit einer Sonnenbrille vor Wind und Sonne – so trocknen die Augen nicht so leicht aus.
  • Drehen Sie das Gebläse im Auto sowie die Klimaanlage am besten herunter und richten Sie den Luftzug nicht auf das Gesicht, das kann in einigen Fällen ebenfalls bei trockenen Augen helfen.
  • Tragen Sie Kontaktlinsen im Alltag idealerweise nicht länger als nötig – denn auch sie belasten mitunter die Augen und führen eventuell zu Trockenheit.
  • Versuchen Sie, täglich zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee zu trinken. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr trägt dazu bei, dass die Augen nicht austrocknen. Doch Vorsicht: Diesen Tipp nicht befolgen, wenn bei Ihnen medizinische Gründe, wie etwa Wassereinlagerungen, dagegen sprechen.
  • Heizungsluft ist ebenso eine mögliche Ursache für trockene Augen. Ein Luftbefeuchter in Ihrem Büro und in Ihrem Zuhause schafft Abhilfe. Als ideal gilt übrigens eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent.
  • Möglicherweise liegt eine Fehlsichtigkeit vor oder die Stärke Ihre Brille passt schon seit einiger Zeit nicht mehr zu 100 Prozent? In dem Fall kann eine (neue) Sehhilfe nicht nur den Blick schärfen, sondern auch gegen trockene Augen helfen beziehungsweise ihnen vorbeugen.
  • Am Abend können Sie Ihren Augen Gutes tun, indem Sie frische, kühle Gurkenscheiben auf die Augen legen. Lassen Sie die Gurkenscheiben für circa zehn Minuten auf den geschlossenen Augenliedern, das wirkt entspannend und erfrischend.
  • Bereichern Sie Ihre Ernährung durch Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Also zum Beispiel Fisch (wie Hering und Thunfisch) sowie Raps-, Walnuss- oder Leinsamen-Öl. Bei Omega-3-Fettsäuren handelt es sich um essenzielle Fettsäuren, die der Körper nur über die Ernährung gewinnt. Sie spielen bei verschiedenen Vorgängen im Körper eine wichtige Rolle, unter anderem auch bei der Produktion der Tränenflüssigkeit.

Sinnvoll sind darüber hinaus kurze „Blinzelpausen“, insbesondere, um das sogenannte Office-Eye-Syndrom zu vermeiden. Denn wer konzentriert auf den Computerbildschirm blickt, „vergisst“ oft zu blinzeln: Statt zehn- bis fünfzehn Mal in der Minute wird dann nur noch ein- bis zwei Mal geblinzelt. Da niemand während der Arbeit ständig an seine Augen denken möchte, können stattdessen kleine Gedächtnisstützen genutzt werden. Ein Signal, beispielsweise vom Handy, erinnert dann regelmäßig daran, den Augen eine kleine Pause zu gönnen, vielleicht bei einem Kaffee kurz durchzuatmen und den Blick nicht auf den Bildschirm zu richten.

Wer diese kleinen Alltagstipps berücksichtigt und sich und seinen Augen entsprechende Pausen gönnt, kann trockenen Augen vorbeugen.

 

Künstliche Tränen: Augentropfen gegen trockene Augen

Befeuchtende Augentropfen haben sich ebenfalls als Mittel gegen trockene und brennende Augen bewährt. Die künstliche Tränenflüssigkeit bildet einen Film auf der Augenoberfläche und bewahrt sie so vor dem Austrocknen. Möglich machen das Inhaltsstoffe wie zum Beispiel:

  • Hyaluronsäure, die sich durch ihre gute Fähigkeit zur Wasserbindung auszeichnet und lange am Auge haften bleibt– das Trockenheitsgefühl wird gemildert und Sie fühlen sich gleich wohler.
  • Dexpanthenol, das ebenfalls wasserbindende sowie pflegende Eigenschaften besitzt und so die Beschwerden bei trockenen Augen lindern kann.

Die Anwendung von Lösungen mit Hyaluronsäure und Dexpanthenol ist einfach: Ein Tropfen in den Bindehautsack reicht oft schon aus, um die unangenehmen Symptome, wie Trockenheit, Brennen und Ermüdung, zu lindern. Die meisten Augentropfen gegen trockene Augen dürfen zudem mehrmals am Tag und auch von Kontaktlinsenträgern benutzt werden – Informationen hierzu sind in der jeweiligen Packungsbeilage zu finden. Um einer zusätzlichen Reizung der Augen vorzubeugen, sollte man generell zu Präparaten ohne Konservierungsmittel greifen.

Trockene Augen lindern: Mit Augentropfen oder einer Augensalbe?

Wer die Beschwerden trockener Augen lindern möchte, kann dafür auf Augentropfen oder eine Augensalbe zurückgreifen. Die Tropfen sind dabei besonders für die Anwendung am Tag geeignet: Sie dürfen in der Regel mehrmals angewandt werden, beeinträchtigen die Sicht nicht und ersetzen beziehungsweise stabilisieren den Tränenfilm. Augensalben sind dagegen eher für die Anwendung vor dem Schlafengehen geeignet, denn sie können aufgrund ihrer Konsistenz zeitweise die Sicht beeinträchtigen.

So behandeln Sie trockene Augen mit Bepanthen® Augentropfen

Bei trockenen Augen wirken Bepanthen Augentropfen befeuchtend und beruhigend. Die Kombination der beiden feuchtigkeitsspendenden Substanzen Hyaluronsäure und Dexpanthenol sorgt für eine intensive Befeuchtung trockener Augen. Der Tränenfilm wird stabilisiert, die Augenoberfläche wird geschützt – und Trockenheit zusammen mit unangenehmen Symptomen wie Brennen oder Rötung gehören rasch der Vergangenheit an.

Weitere Vorteile der Bepanthen Augentropfen: Sie enthalten keine Konservierungsstoffe, sind gut verträglich und auch für eine längere Anwendung sowie für Kontaktlinsenträger geeignet. Je nach Bedarf sind die Augentropfen gegen trockene und gereizte Augen als praktische Einzeldosen sowie als Mehrdosisflasche erhältlich.

Bepanthen® Augentropfen

Die Bepanthen Augentropfen befeuchten und beruhigen trockene und gereizte Augen - ohne Konservierungsstoffe.

Lesen Sie mehr >>

Augen- und Nasensalbe

Unterstützen Sie die Heilung oberflächlicher, leichter Hautschäden an der Binde-, Horn- oder Nasenschleimhaut.

Lesen Sie hier weiter >>