Frau mit Schnupfen benötigt die richtige Nasenpflege.

Wunde Nase von innen – und nun?

Frau berührt wunde Nase

Nies- und Juckreiz, Brennen und Trockenheitsgefühl – als wenn der Schnupfen nicht schon lästig genug wäre, kommt oft noch eine wunde Nase von innen hinzu.

Mit einigen einfach umzusetzenden Tipps beugen Sie einer wunden Nase vor und können auch im akuten Fall richtig handeln.

 

Wie entsteht eine wunde Nase von innen?

Vor allem in den Wintermonaten wird die Nase stark strapaziert. Heizungsluft trocknet die Schleimhäute aus, draußen reizt die kalte Luft. Aber auch im Sommer kann die trockene Luft in klimatisierten Räumen die Nasenschleimhäute belasten. Vermehrter Hausstaub, Rauch oder Abgase können ebenso zu einer trockenen und bei schlechtem Verlauf auch anschließend zu einer wunden Nase führen.

 

Aufbau der Nasenschleimhaut: Hintergründe einer wunden Nase

Aufbau der Nasenschleimhaut: Eine trockene Nasenschleimhaut kann eine wunde Nase verursachen.

Schauen wir uns den Nasenaufbau genauer an: Die Nasenschleimhaut besteht aus drei dünnen Gewebeschichten und dient unter anderem der Abwehr von Bakterien, Viren oder Pilzen. Diese werden durch den produzierten Schleim zunächst abgefangen und dann durch den konstanten Flimmerschlag der Flimmerhärchen in Richtung Rachen transportiert. Ist der Nasenschleim zu zähflüssig, lässt die Bewegung der Flimmerhärchen nach. Die Schleimhaut ist nicht ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt, und schnell entsteht eine trockene, gegebenenfalls auch wunde Nase. Denn es können sich Risse und am Naseneingang Borken sowie Verkrustungen in der Innenfläche der Nasenflügel bilden. Die Symptome sind häufig schmerzhaft und unangenehm. Neben dieser Krustenbildung in der Nase kann es in ganz akuten Fällen sogar zu Nasenbluten kommen. Dagegen können Sie vorsorgen.

 

Was sind mögliche Ursachen für eine wunde Nase?

  • Schnupfen ist eine der häufigsten Ursachen für eine wunde Nase. Es gibt heilungsfördernde Salben, mit denen sich die Beschwerden einer wunden Nase schnell und gut behandeln lassen.
  • Eine zu geringe Flüssigkeitsaufnahme: Trinken Sie deshalb mindestens zwei Liter Wasser am Tag.
  • Zu trockene Luft: Fehlende Luftfeuchtigkeit begünstigt eine trockene und wunde Nase.
  • Trockene Nasenschleimhaut: Wenn die Nase innen zu trocken wird, kann die Atemluft nicht mehr ausreichend gefiltert werden, die Infektanfälligkeit steigt, und es drohen zum Beispiel Erkältungskrankheiten. Ein Meerwasser-Nasenspray befeuchtet die trockene Nase und kann auch vorbeugend eingesetzt werden.
  • Staub, Rauch und Abgase sind ebenfalls Ursachen für das Austrocknen der Nase.

 

Ich habe eine wunde Nase – und nun?

Mehrere Faktoren können zu einer wunden Nase führen und lassen sich leider nicht immer vermeiden. Treten die ersten Symptome auf, sollten Sie zur Behandlung unmittelbar eine Salbe auftragen, die den Heilungsprozess der wunden Nase unterstützt.

Tipp: Ein guter Zeitpunkt, um die empfindliche Haut im Bereich der Nase mit einer Salbe zu versorgen, sind die Abendstunden vor dem Zubettgehen. Der Wirkstoff bekommt so die Gelegenheit, über Nacht seine lindernde Wirkung zu entfalten.

Inhalationen mit Kochsalz- oder Solelösungen können die gereizten Nasenschleimhäute beruhigen und die Beschwerden lindern. Abschwellende Nasensprays sollten Sie wenn nötig nur kurzzeitig einsetzen, denn diese können bei übermäßigem und nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch die Nasenschleimhaut austrocknen. Wenn Sie diese Tipps beachten, können Sie bald sicher wieder beschwerdefrei durchatmen.

Wunde Nasenschleimhaut

Ihre Nase brennt und juckt? Sie verspüren ein Trockenheitsgefühl? Eine wunde Nasenschleimhaut muss nicht sein.

Was hilft? >>

Wunde Nasenschleimhaut?

Eine wunde Nasenschleimhaut kann sehr unangenehm sein. Die gute Nachricht: Sie können etwas dagegen tun.

Das hilft >>

Nase zu trocken?

Wenn die Nase kitzelt, ist sie möglicherweise zu trocken. Wie kommt es dazu und was kann helfen?

Hier mehr erfahren >>