Frau mit Schnupfen benötigt die richtige Nasenpflege.

Nasenpflege – eine gesunde Nase ist unser Schutzschild

Mutter und Tochter reiben Nasen aneinander: Nasenpflege kann gut in den Alltag eingebaut werden.

Manchmal wird die Nase trocken, ein anderes Mal ist sie wund – wenn unsere Nase gesundheitlich beeinträchtigt ist, fühlen wir uns unwohl. Denn die Nase ist nicht nur für unseren Geruchssinn zuständig, sie dient auch zum Schutz vor Infektionen und zur Erwärmung der Atemluft.

Daher ist eine regelmäßige Nasenpflege ebenso wichtig, wie die ersten Symptome einer trockenen oder wunden Nase zu erkennen und entsprechend zu reagieren.

 

Warum Nasenpflege? Den Abwehrmechanismus der Nase stärken

Damit es der Nase immer gut geht und sie ihre Schutzfunktion aufrechterhalten kann, muss die Nasenschleimhaut ausreichend befeuchtet sein. Verliert die Nasenschleimhaut ihre natürliche Feuchtigkeit, können Beschwerden einer trockenen Nase wie Juckreiz entstehen. Hinzu kommt, dass eine trockene Nase ihre schützende Funktion vor Keimen und anderen Fremdkörpern nicht mehr richtig wahrnehmen kann. Verantwortlich für diese wichtige Säuberungs- und Schutzfunktion ist ein ausgeklügeltes System in der Nase:

  • Die Nasenhaare fangen grobe Partikel ab.
  • Die Nasenschleimhaut produziert ein dünnflüssiges Sekret, an welchem Krankheitserreger und andere Fremdkörper hängen bleiben.
  • Anschließend befördern winzige Flimmerhärchen der Nasenschleimhaut das Nasensekret samt unerwünschten Fremdkörpern in Richtung Rachen, wo es verschluckt und im Magen unschädlich gemacht oder ausgehustet wird.

Ist die Nasenschleimhaut zu trocken, gerät das Abwehrsystem der Nase aus dem Gleichgewicht. Der Nasenschleim verdickt sich und wird zäh, die Flimmerhärchen können sich schlechter bewegen und Krankheitserreger haben ein leichtes Spiel. Nur, wenn die Nasenschleimhaut intakt ist, bleiben „Eindringlinge“ hängen, können abtransportiert und Infektionen verhindert werden. Daher ist es wichtig, die Nasenschleimhaut zu pflegen und für ein gesundes Nasenklima zu sorgen.

 

So erkennen Sie eine trockene Nase

Unterschiedliche Umwelteinflüsse oder andere Faktoren wie Allergien können zu einer trockenen Nase führen. Schon beheizte oder klimatisierte Räume wirken sich durch die trockene Luft negativ auf das Nasenklima aus. Schnell kommt es dazu, dass die Nasenschleimhäute nicht mehr ausreichend befeuchtet werden und austrocknen. Häufige Symptome einer trockenen Nase sind ein Gefühl der Verstopfung sowie Nies- und Juckreiz. Erfahren Sie hier, wie Sie einer trockenen Nase vorbeugen und sie behandeln können.

 

Wie Sie eine wunde Nase erkennen

Eine wunde Nase entsteht häufig als Begleiterscheinung eines Schnupfens, zum Beispiel dann, wenn abschwellende Nasensprays das Durchatmen etwas erleichtern sollen, die Nasenschleimhaut aber gleichzeitig austrocknen. Und zum Schnupfen gehört auch das Naseputzen. Die Folgen: Das Innere der Nase kann rissig werden, und es bilden sich häufig unangenehme Borken oder Krusten. Die wunden Stellen können manchmal brennen und gelegentlich stellt sich Juckreiz ein. Zudem werden die empfindlichen Nasenflügel in Mitleidenschaft gezogen und leicht wund und rot. Lesen Sie hier, wie Sie eine wunde Nase behandeln können.

Für wen ist Nasenpflege sinnvoll?

Unser Tipp: Reagieren Sie nicht erst, wenn Ihre Nase bereits trocken oder wund ist. Denn dann ist die Schutzfunktion der Nase bereits vermindert und die Gefahr von Infektionen steigt. Nasenpflege kann bereits vorbeugend gegen eine trockene Nase helfen, beispielsweise wenn Sie:

  • sich viel in Räumen mit trockener Luft aufhalten,
  • häufig einer hohen Staub- oder Abgasbelastung ausgesetzt sind,
  • an Allergien (beispielsweise Heuschnupfen) leiden,
  • mit einer Erkältung zu kämpfen haben.

Hilfreich kann es sein, Maßnahmen zur Nasenpflege in Ihren Alltag zu integrieren. Beispielsweise unterstützt regelmäßiges Trinken von mindestens zwei Litern Wasser pro Tag dabei, die Nasenschleimhaut zu pflegen. Das aufgenommene Wasser hält sie von innen feucht.

 

Nasenpflege beginnt von innen

Um Ihre Nase von innen feucht und intakt zu halten, gibt es mehrere Möglichkeiten. Zur Nasenpflege gehören spezielle Nasenduschen, mit deren Hilfe die Nasenschleimhaut befeuchtet werden kann. Allerdings erfordern Nasenduschen ein wenig Übung. Meerwasser-Nasensprays, wie das Bepanthen Meerwasser-Nasenspray, befeuchten, reinigen und pflegen die Nasenschleimhaut von innen und sind noch dazu besonders praktisch in der Anwendung. Die „Nasendusche für unterwegs“ versorgt die Nasenschleimhaut mit natürlichem Meerwasser und dem feuchtigkeitsspendenden Inhaltsstoff Dexpanthenol – eine gute Kombination für trockene Nasen.

Wunde Nase

Eine wunde Nase tritt vor allem im Winter auf. Doch wie kommt es dazu? Und was können Sie dagegen unternehmen?

Jetzt mehr wissen >>

Nase zu trocken?

Wenn die Nase kitzelt, ist sie möglicherweise zu trocken. Wie kommt es dazu und was kann helfen?

Hier mehr erfahren >>

Wunde Nasenschleimhaut

Ihre Nase brennt und juckt? Sie verspüren ein Trockenheitsgefühl? Eine wunde Nasenschleimhaut muss nicht sein.

Was hilft? >>