Hautprobleme können unterschiedlicher Art sein.

Was hilft gegen trockene Haut? Tipps zur Vorbeugung und Pflege

Familie fragt sich: Was hilft gegen trockene Haut?

Rötungen oder Schuppenbildung – wer mit trockener Haut zu kämpfen hat, kennt diese Begleiterscheinungen nur zu gut. Viele Kinder und Erwachsene leiden unter rissigen Hautstellen.

Mit den folgenden Tipps können Sie trockener Haut vorbeugen und den Feuchtigkeitsverlust der Haut ausgleichen.

 

Schuppig-rissige Hautstellen – wo treten sie auf?

Besonders oft tritt trockene Haut an den Knien und Ellenbogen auf, da sie an diesen Stellen durch häufige Gelenkbewegung besonders strapaziert wird. Hautprobleme entstehen oft aus einer Störung der Hautschutzbarriere. Diese besteht aus der äußersten Schicht der Oberhaut (Epidermis) und enthält Fette und Feuchthaltefaktoren, die zwischen den dort vorkommenden sogenannten Hornzellen eingebettet sind. Im gesunden Zustand wehrt die Barriere Umwelteinflüsse ab und speichert Feuchtigkeit in der Haut. Ist sie geschädigt, kann sie diese Aufgaben nicht mehr erfüllen. Die Haut kann austrocknen, Schuppen und Risse können folgen. Auch das Gesicht ist häufig betroffen, denn schließlich ist es permanent der Witterung ausgesetzt. Hinzu kommt das unangenehme Gefühl von Ziehen und Spannen auf der Haut. All das kann die Lebensqualität der Betroffenen häufig mehr oder weniger stark beeinträchtigen.

 

Was tun gegen trockene Haut? Zwölf praktische Tipps für den Alltag

Trockene Haut fühlt sich häufig rau und unangenehm an, juckt und sieht bisweilen ungesund aus. Die Ursache ist in der Regel ein Mangel an Feuchtigkeit und Lipiden. Mit diesen Tipps und dank spezieller Präparate gegen trockene Haut können Sie den Feuchtigkeits- und Lipidmangel ausgleichen und die Haut bei ihrer natürlichen Regeneration unterstützen.

  1. Pflegen Sie die betroffenen Hautstellen täglich mit speziell für trockene Haut entwickelten Pflegeprodukten: Hier haben sich Lotionen und Cremes mit Dexpanthenol als wirksam erwiesen. Dieses Provitamin wirkt der Austrocknung der Haut entgegen, stärkt ihre natürliche Schutzbarriere und fördert ihre Regeneration. Bei sehr trockenen und rissigen Hautstellen empfiehlt sich zusätzlich eine spezielle Wund- und Heilsalbe mit Dexpanthenol.
  1. Duschen Sie nicht mehr als einmal täglich und nicht zu heiß.
  2. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf lange und heiße Vollbäder.
  3. Meiden Sie entfettende Seifen- oder Waschgels. Vermeiden Sie den Kontakt mit Putz- oder Reinigungsmitteln, die aggressive Chemikalien enthalten.
  4. Legen Sie Wert auf eine ausgewogene Ernährung. Diese trägt zu einem gesunden und schönen Hautbild bei.
  5. Trinken Sie mindestens zwei Liter Wasser täglich, damit Ihr Körper ausreichend mit Feuchtigkeit versorgt ist.
  6. Verzichten Sie weitestgehend auf den Konsum von Nikotin und Alkohol, denn dieser entzieht der Haut Wasser.
  7. Setzen Sie sich der Sonne nie ohne einen ausreichenden Sonnenschutz aus. Das gilt insbesondere für Kinder, aber auch für Erwachsene. Meiden Sie die Sonne in den Mittagsstunden.
  8. Schützen Sie die Haut in den Wintermonaten vor der kalten Witterung: Bedecken Sie empfindliche Körperpartien mit warmer Kleidung und cremen Sie Gesicht und Hände mit einer fett- und feuchtigkeitsintensiven Pflegecreme ein.
  9. Trockene Heizungs- oder Klimaanlagenluft entzieht der Haut Feuchtigkeit. Stellen Sie deshalb am besten Luftbefeuchter in den Innenräumen auf.
  10. Vermeiden Sie Stress, denn auch der tut Ihrer Haut nicht gut.

 

Hilfe bei Juckreiz

Kratzen hilft bei Juckreiz nur kurz - danach juckt die Stelle oft umso mehr. Was hilft stattdessen?

Jetzt lesen >>

Hautreaktionen lindern

Zum Arzt oder selbst behandeln? Was ist bei der Therapie von allergischen Hautreaktionen zu beachten?

Zu den Infos >>