Für das Wohl der Kleinen ist die richtige Babypflege gefragt.

Babypflege – für zarte und gesunde Babyhaut

Babyhaut ist weich und zart. Deswegen möchte man sie als Mutter und Vater am liebsten ständig liebkosen. Das ist gut, denn Babys brauchen viel Zuwendung und Streicheleinheiten. Damit die Haut Ihres Babys so zart und gesund bleibt, ist in der Regel eine geeignete Pflege nötig. Worauf Sie bei der Babypflege besonders achten sollten, erfahren Sie hier.

 

Die empfindliche Babyhaut

Neugeborene und Babys haben eine bis zu fünfmal dünnere Haut als Erwachsene: Das Unterhautfettgewebe ihrer Haut ist, ebenso wie die Talg- und Schweißdrüsen, noch nicht vollständig entwickelt. Deshalb ist Babyhaut kälte- und reizempfindlicher. Da die Hautschutzbarriere in der Regel noch im Aufbau ist, kann sie zudem schnell austrocknen. Auch der natürliche Säureschutzmantel, dessen Bestandteile von Hautdrüsen produziert werden und der unter anderem einer ersten Erregerabwehr dient, ist oft noch nicht ausreichend ausgebildet. Infolgedessen ist die empfindliche Babyhaut anfälliger für Reizungen.

Hinzu kommt, dass die Haut am Po fast immer von einer Windel umschlossen ist. Es kommt deshalb zu einem feuchtwarmen Klima und die Luft zirkuliert nicht gut – ein idealer Nährboden für Keime wie z.B. Pilze. Mit der richtigen Babypflege schützen Sie Ihr Kind vor wunden Stellen, Rötungen oder möglichen Ausschlägen.

 

Tipps zur Pflege sensibler Babyhaut

Die Haut Ihres Babys braucht in den ersten Monaten viel Aufmerksamkeit. Doch was die Auswahl der Produkte zur Hautpflege Ihres Babys angeht, so gilt: Weniger ist oft mehr, vor allem kommt es aber auf die geeigneten Pflegepräparate an.

Baden

Baden Sie Ihr Baby in den ersten Monaten nur in warmem Wasser und verzichten Sie auf Badezusätze. Erst wenn das Haar Ihres Kindes etwas voller geworden ist, benötigen Sie für die Babypflege ein mildes Shampoo. Ein bis zwei Mal die Woche ein kurzes Bad – das reicht vollkommen aus, und die Haut wird nicht trocken.

Wickeln

Der Wickel-Rhythmus ist bei jedem Baby verschieden. Wenn möglich, sollten Sie Ihr Baby nach jedem frischen Stuhlgang wickeln. Haben Sie die Möglichkeit, sollten Sie mit pflegenden Feuchttüchern den Windelbereich säubern, ihn mit handwarmem Wasser abspülen oder mit einem feuchten Waschlappen reinigen. Nach dem Reinigen muss der Babypo gut abgetrocknet – am besten trocken getupft – werden.

Babypflege

Sieht Baby‘s Haut gesund und rosig aus, benötigt sie keine Creme. Nur bei Rötungen, Reizungen und Entzündungen sollte eine Wundsalbe für den Windelbereich zum Einsatz kommen. Eine Wund- und Heilsalbe mit dem bewährten Wirkstoff Dexpanthenol fördert den natürlichen Heilungsprozess der Haut und lindert Rötungen.

Wundem Po vorbeugen

Lassen Sie Ihr Baby so oft wie möglich ohne Windel strampeln, damit Luft an die Haut kommt. Das ist die beste Vorbeugung gegen einen wunden Po.

Hautfalten reinigen

Je älter Babys werden, desto mehr Babyspeck bekommen sie in der Regel. Besonders an den Oberschenkeln, an den Ärmchen und am Hals entstehen dadurch Hautfalten, die leicht gerötet und wund werden können. Reinigen Sie die Falten deswegen gründlich und trocknen Sie sie sorgfältig, aber vorsichtig, ab.

Trockene Babyhaut

Babyhaut ist weich und zart, aber auch sensibel und empfindlich - sie kann daher leicht trocken werden.

Mehr erfahren >>

Neurodermitis bei Kindern

Neurodermitis ist bei Kindern relativ häufig. Was sind die Auslöser und wie können Eltern ihren Kindern helfen?

Mehr Informationen >>

Wunder Babypo

Meist sind feuchte Windeln die Ursache für einen wunden Babypo. Wie können Eltern ihrem Liebling helfen?

Hier lesen >>