Nasenpflege – eine gesunde Nase ist unser Schutzschild

Trockene Nase: Wie Sie wieder beschwerdefreie Durchatmen

Wie Sie dem vorbeugen können und Folgebeschwerden vermeiden, erfahren Sie hier.

Was ist eine trockene Nase?

Ihre Nase juckt, fühlt sich verstopft an oder Sie haben ständig das Gefühl niesen zu müssen? Der Grund dafür ist in vielen Fällen eine ausgetrocknete Nasenschleimhaut in den Nasenmuscheln und Nasennebenhöhlen. Eigentlich ist sie dafür verantwortlich, die Atemluft zu filtern, um Krankheitserreger und Fremdkörper wie Pollen und Staub abzutransportieren. Ist die Nasenschleimhaut jedoch zu wenig befeuchtet, kann sie ihre Abwehrfunktionen nicht mehr richtig erfüllen. In der Folge wird der Körper anfälliger für Infekte. Eine trockene Nase fühlt sich zudem einfach unangenehm an. Bilden sich in ihrem Inneren schließlich wunde Stellen, können sich hartnäckige Verkrustungen bilden und Schmerzen entstehen.

Was sind die Ursachen für eine trockene Nase?

Umweltreize: Zu trockene Raumluft begünstigt das Austrocknen der Nasenschleimhaut. Heizungen im Winter und Klimaanlagen im Sommer entziehen der Luft und damit der Nase ihre Feuchtigkeit. Auch Feinstaub, Abgase oder Tabakrauch wirken belastend.

Schnupfen und Allergien: Eine Erkältung mit Schnupfen führt in der Regel zu einer trockenen Nase. Ständiges Naseputzen und die übermäßige Verwendung von abschwellenden Nasensprays können die Schleimhäute austrocknen. Bei Allergien wie Heuschnupfen können die Beschwerden ebenfalls auftreten.

Biologische Faktoren: Viele Frauen in der Menopause leiden unter trockenen Schleimhäuten in Nase, Rachen oder den Augen – Beschwerden, die mit dem Absinken des Östrogenspiegels zusammenhängen.

Zu geringe Flüssigkeitsaufnahme: Trinken Sie daher mindestens zwei Liter Wasser am Tag.

Die Symptome einer trockenen Nase

Eine trockene Nase kann sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen. Wenn die Nasenschleimhaut nicht mehr genügend Feuchtigkeit produziert, äußern sich nach und nach eine Reihe unangenehmer Symptome, die einzeln oder gemeinsam auftreten können:

  • Kitzeln
  • Jucken
  • Brennen
  • Das Gefühl niesen zu müssen
  • Nasensekret wird zäher
  • Verstopfungsgefühl
  • Flimmerhärchen bewegen sich schlechter

So beugen Sie einer trockenen Nase vor

Um einer Austrocknung der Schleimhaut und gereizten Stellen in der Nase vorzubeugen, sollten Sie schon bei den ersten Anzeichen handeln. Diese Tipps gegen eine trockene Nase geben Antwort darauf, was zu tun ist:

  • Befeuchten Sie die Nasenschleimhaut mit dem speziell für die Beschwerden entwickelten Bepanthen® Meerwasser-Nasenspray. Es enthält feuchtigkeitsspendende und pflegende Substanzen wie Dexpanthenol, auch bekannt als Provitamin B5.
  • Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter Wasser. Die Wasserzufuhr hält die Schleimhäute von innen feucht und das Nasensekret bleibt flüssiger.
  • Führen Sie Nasenspülungen mit Kochsalz und Wasser durch. Nasenspülkannen und isotonische Salzlösungen gibt es in der Apotheke.
  • Stellen Sie in beheizten oder klimatisierten Zimmern Luftbefeuchter auf, um die Raumluft zu verbessern. Oft hilft auch schon eine Schale mit Wasser auf dem Heizkörper.
  • Lüften Sie Ihre Zimmer regelmäßig für ein gesundes Raumklima und die ideale Luftfeuchte.
  • Drosseln Sie die Heizung – denn warme Luft lässt mehr Feuchtigkeit verdunsten als kalte. Die Zimmertemperatur in Wohn- und Arbeitsräumen sollte zwischen 21 und 23 Grad liegen, im Schlafzimmer zwischen 17 und 20 Grad.

Was hilft bei einer trockenen Nase?

Meerwasser-Nasensprays wie das Bepanthen® Meerwasser-Nasenspray befeuchten, reinigen und pflegen eine trockene Nase nachhaltig. Die speziell entwickelte Meerwasserlösung versorgt die Nasenschleimhaut mit Feuchtigkeit. Dadurch, dass das Nasensekret nun dünner wird, können sich die Flimmerhärchen wieder besser bewegen und Krankheitserreger abwehren beziehungsweise abtransportieren. So wird die Reinigungsfunktion der Nase für die Atemluft wiederhergestellt. Meerwasser-Nasensprays sind sehr gut verträglich und deshalb auch für die längerfristige Pflege einer trockenen Nase geeignet. Das Bepanthen® Meerwasser-Nasenspray enthält zusätzlich zur Meerwasserlösung den Inhaltsstoff Dexpanthenol. Jene Vitamin B-Vorstufe dient als Feuchthaltefaktor und trägt dazu bei, die Reinigungs- und Schutzfunktion der gereizten Nasenschleimhaut wiederherzustellen. Dexpanthenol legt sich wie ein Schutzfilm auf die Schleimhaut und unterstützt sie sanft und effektiv bei ihrer Regeneration. Ist nicht nur die Nasenschleimhaut trocken, sondern haben sich durch das häufige Naseputzen auch wunde Nasenflügel gebildet, kann eine Heilsalbe eingesetzt werden. Bei einer gereizten und wunden Nase hilft Bepanthen® Augen- und Nasensalbe.

Meerwasser für die Nase

Befeuchten, reinigen, pflegen: Das Bepanthen® Meerwasser-Spray macht trockene Nasenschleimhäute …

Bepanthen® Meerwasser-Nasenspray