Wunde Nase – Schnupfen als häufige Ursache

Frau putzt sich die Nase

Ein Schnupfen oder ein Infekt, eine laufende Nase und Berge von benutzten Taschentüchern kommen in der Regel zusammen. Früher oder später reagiert dann auch die Schleimhaut mit Rötungen und nahezu unvermeidlichem Wundsein. Belastet vom anhaltenden Niesen, dem dauernden Putzen und den durch die Infektion erweiterten Gefäßen bricht die schützende Barriere der ausgetrockneten Haut sprichwörtlich zusammen. Kein Grund zu verzweifeln – mit heilungsfördernden Salben klingen die Beschwerden schneller ab.

Deshalb sieht Ihre Nase rot – wunde Nase durch Schnupfen & Co

Dass die Nase vom Putzen wund wird, gehört zu den Begleiterscheinungen eines eher lästigen Schnupfens. Neben Erkältungen setzen Allergien, trockene Umgebungsluft, Klimaanlagen oder Abgase den Schleimhäuten der Nase zu und können zu Beschwerden führen. Zusehends trocknet der Schleim, der das gesund-feuchte Klima in der Nase erhält, aus und wird zähflüssiger. Es bilden sich kleine Krusten, die einreißen und die Nasenschleimhaut verletzen können. Wichtig ist auch zu wissen, dass eine durch Umgebungsluft ausgetrocknete Nasenschleimhaut wiederum besonders anfällig für Infekte sein kann. Die eingeschränkte Filterfunktion der Nase und die bereits gereizte und eventuell verletzte Haut bieten kaum Schutz gegen infektiöse Eindringlinge. Und so öffnet eine eigentlich nur trockene und wunde Nase dem Schnupfen Tür und Tor.

Naseputzen will gelernt sein – Nase wund vom Putzen

Kaum etwas setzt einer trockenen Schleimhaut mehr zu als permanentes und heftiges Schnäuzen und Putzen. Verfechter alternativer Reinigungsmethoden empfehlen gar das Hochziehen der Nase. Diese Variante kann die Nebenhöhlen reinigen. Sie zweifeln an der gesellschaftlichen Akzeptanz der Lösung und möchten doch lieber zum Taschentuch greifen? Dann am besten ganz vorsichtig ohne großes Reiben und kräftiges Schnäuzen vorgehen. Putzen Sie jedes Nasenloch vorsichtig und separat. Auch das verhindert einen übermäßigen Druck und ein Reißen der hauchzarten Gefäße der Schleimhäute.

Heilen und Pflegen – das dankt Ihnen jetzt Ihre Nase

Bei einer wunden Nase durch Schnupfen oder aufgrund anderer Ursachen hilft eine spezielle Nasensalbe mit dem Wirkstoff Dexpanthenol. Dieser beschleunigt die Heilung und verleiht der Nasenschleimhaut nachhaltig Feuchtigkeit. Da zumeist auch der äußere Bereich der Nase stark gerötet und gereizt ist, können Sie die Salbe nicht nur innen, sondern auch auf für die äußeren Nasenflügel verwenden. Am besten warten Sie erst gar nicht auf eine wunde Nase, sondern werden vor allem in der Heizsaison bereits vorab aktiv indem Sie die Nase vorbeugend befeuchten und pflegen – das kann so manche entzündete Nasenschleimhaut verhindern. Die Kombination aus isotonischer Meersalzlösung und pflegendem Dexpanthenol in einem Nasenspray befeuchtet und schützt somit zugleich.

So behandeln Sie eine wunde Nase mit Bepanthen®

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe unterstützt und beschleunigt den natürlichen Heilungsprozess bei oberflächlichen Schädigungen der Nasenschleimhaut.

Ihr hauteigener Wirkstoff Dexpanthenol dringt in die Haut ein und fördert die Neubildung von Zellen. Die geschädigte Schleimhaut regeneriert sich und heilt schneller ab.

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe kann auch an den Nasenflügeln angewendet werden, um die vom Naseputzen wunde Haut zu versorgen. Sie enthält keine Farb-, Duft-, oder Konservierungsstoffe und ist daher besonders sanft zur Haut.

Bepanthen Augen- und Nasensalbe für die wunde Nase und für oberflächliche Schädigungen am Auge Bepanthen Augen- und Nasensalbe für die wunde Nase und für oberflächliche Schädigungen am Auge

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe

Fördert die sanfte Heilung bei wunden Nasen sowie bei oberflächlichen Schädigungen am Auge